Dumme Frage zu Twitch und Streaming allgemein

  • Ich wage zwar zu behaupten, dass ich mich mit MMOSs recht gut auskenne, da ich diese

    spiele seit es sie gibt. Es gibt aber "Medien", die ich nicht verstehe.

    Dazu habe ich zwei ernstgemeinte Fragen:


    Die erste: Warum gibt es zig- oder hundertausende, die anstatt selbst zu spielen,

    sich dem, ich nenne es einmal "betreuten Spielen", also Twitch/Streaming hinzugeben

    und nur zusehen wenn andere spielen?

    1a Spielen diese Zuseher auch selbst und wenn ja in welchem Verhältnis zum Zusehen?

    1b Spielen sie das gleiche Spiel, bei dem sie auch zusehen oder ganz andere?


    Zweite Frage: Worin liegt der Mehrwert der Streamenden, immer ihr Konterfei in die

    Kamera halten zu müssen? Würde doch reichen wenn man den/diejenigen hört. Ist

    dies evtl. nur für die Selbstdarstellung des Streamers wichtig oder auch für die Zuseher

    ein Mehrwert? Wenn ja welcher?


    Danke für eure Antworten


    Grüße

    Jaba

  • Die eine richtige Antwort wird es darauf nicht geben, kommt immer auf den User an.


    Ich nutze Twitch-Streams - oder alternativ auch Streams von anderen Plattformen - schlicht und ergreifend als Entscheidungshilfe bezüglich des Kaufs eines Spiels/Addons, etc. Bei älteren Spielen kann man auch gut nachsehen ob man einen Wiedereinstieg probieren möchte.


    Mehrwert des Streamenden - Wiedererkennung?

    Gestern noch standen wir am Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter.

  • Ich nutze Twitch und Youtube dafür wofür es gemacht ist. Unterhaltung. Ich zocke leidenschaftlich gerne dementsprechend schaue ich gerne Leuten beim zocken zu, oder zocke parallel sogar mit.


    Die gleiche Frage könnte man stellen wieso gucken so viele Menschen Fernsehen? Ich finde gegenüber dem TV bieten diese Plattform für mich mehr unterhaltung und ich bin nicht wirklich gezwungen bei einem 90 Minuten Film der Pro7Sat1 A.G. 120 Minuten Werbung zu gucken, so kann ich maximal ein 30 Sekunden Video auf Youtube gucken und habe dann X Minuten Unterhaltung. Oder von mir aus 3,99€ um meinen Twitch Streamer zu unterstützen der mich aber dann 2 ~ 8 ~ 24 Stunden unterhält.

  • Warum gibt es zig- oder hundertausende, die anstatt selbst zu spielen,

    sich dem, ich nenne es einmal "betreuten Spielen", also Twitch/Streaming hinzugeben

    und nur zusehen wenn andere spielen?

    Zunächst einmal: Die Frage schreit gerade so danach, empirisch erforscht zu werden. Das ist aber nicht mein Fachbereich (ich forsche ausschließlich juristisch im Bereich Öffentliches Recht).


    Wie würde man wissenschaftlich an deine Fragen herantreten? Zunächst verlangt es einiger Begriffsdefinitionen, man müsste Streamer und Zuschauer voneinander abgrenzen, höchstwahrscheinlich muss man auch den Entertainmentfaktor mit einbeziehen.


    Meine Hypothesen, um deine Fragen beantworten zu können lauten:

    1. Hypothese 1: Menschen schauen Streamern wegen dem Unterhaltungsfaktor "Mensch" zu. (Streamer XY wird gerne geschaut, das gespielte Spiel ist nebensächlich, Streamer ist polarisierend)
    2. Hypothese 2: Menschen schauen Streamern als Gesellschaftsersatz zu. (Die Digitalisierung lässt weite Räume unserer Gesellschaft "smarter" werden. Dazu zählt auch, dass sich Gesellschaften mehr und mehr fernmündlich, ortsunabhängig bilden. Das "Online sein" bietet viele Vorteile, u.a. auch für heterogene Gruppen (Menschen die erwerbsunfähig sind, chronisch erkrankte Menschen etc.) Einem Streamer mehrere Stunden zuschauen zu können, gar mit im über den Chat zu kommunizieren und einer Community anzugehören wirkt dem Einsamkeitsgefühl entgegen)
    3. Hypothese 3: Menschen schauen Streamern wegen dem gespielten Spiel zu. (Zutreffend, wenn das Spiel der Auslöser für den Klick auf den Stream war, ein Beispiel: Gronkh spielt New World bereits eine Stunde vor dem Release und bietet damit einzigartigen Content. Viele Zuschauer werden weder wegen dem Unterhaltungsfaktor, noch wegen dem Gesellschaftsersatz, sondern allein durch die Tatsache, das Spiel bereits vor dem eigenen Spielen betrachten zu können, zuschauen. Dieses Phänomen ist bei allen möglichen Spielen, die herauskommen zu betrachten: Zum Release spielen viele bekannte Streamer das Spiel (z. T. vorab) und veranstalten zudem auch XY-Stunden-Streams, um die Masse über Stunden halten zu können. Zielgruppe sind neben den Abonnenten eben die Zuschauer, die sich das Spiel selbst (noch) nicht leisten können, der PC zu schwach ist, keine Zeit oder Lust haben, keinen PC besitzen etc.)

    Um diese Hypothesen überprüfen zu können, bedarf es jetzt einer Methode zur Überprüfung. Da weder ausreichend Literatur, noch valide Daten aus Studien vorhanden sind, kann man nur mutmaßen. Ich denke aber, dass diese drei Hypothesen die Hauptmotivation eines Twitchzuschauers darstellen.

    Worin liegt der Mehrwert der Streamenden, immer ihr Konterfei in die

    Kamera halten zu müssen? Würde doch reichen wenn man den/diejenigen hört. Ist

    dies evtl. nur für die Selbstdarstellung des Streamers wichtig oder auch für die Zuseher

    ein Mehrwert? Wenn ja welcher?

    Eine sog. Facecam erhöht die Bindung zur Community. Mag sein, dass Emotionen auch per Stimme übertragen werden können, jedoch sagen Bilder bekanntlich mehr als Tausend Worte. Ich will sagen: Nehmen wir an, Gronkh (einer der größten deutschen Streamer für Games) spielt ein Horrorspiel. Er schaltet die Facecam hinzu, erschreckt sich in einer Szene fürchterlich und zuckt zusammen. Das holt den Zuschauer einfach ab vor seinem PC-Bildschirm. Gestik und Mimik sind starke Mittel, die richtig eingesetzt den Unterhaltungsfaktor beträchtlich erhöhen. Siehe dazu auch Streams von Knossi, der durch seine hysterische Art zu einem der größten Streamer Deutschlands geworden ist.

  • Hallo Jaba


    Vielen Dank für dieses klasse Thema. Ich bin fast genötigt den Titel zu ändern, denn 'dumm' sind die Fragen absolut nicht.

    Über mir findest du ja bereits die Lösungen deiner Fragen aus verschiedenen Sichtweisen dargestellt.


    Ich persönliche möchte dir aber meine eigene Meinung zu Streams im Internet mit auf den Weg geben.

    Twitch ist jetzt zehn Jahre alt. Mehr als die Hälfte dieser Zeit habe ich dieses ganze Streaming so hinterfragt, wie du es hier tust. Wer würde sich so etwas freiwillig anschauen oder wieso macht man sich die Mühe, wenn eh nur eine handvoll Zuschauer dabei sind ?


    Etwa drei Jahre lang habe ich dann YouTube und Twitch Streams dazu genutzt, was Othari gesagt hat. Ich bin garnicht auf die Person eingegangen, sondern habe mich nur für das gezeigte Spiel interessiert.


    Durch mehrere Faktoren wie Umzug, Entfernung zu Freunden und Familie und Ausgangsbeschränkungen durch Corona habe ich Streams erst als das sehen können, was sie eigentlich sind. So wie es auch schon genannt worde: Unterhaltung. Lässt man sich darauf ein und verbringt etwas Zeit in einem Stream, lernt man erst das große Ganze kennen.


    Daher meine Empfehlung: Seht einen Stream als ein Einladung um eine unterhaltsame und gute Zeit zu verbringen, sich auszutauschen und neue Menschen kennenzulernen. Es lohnt sich allemal.

  • Alloa ihr,

    so erstmal seht gute Frage und dann noch mega gute antworten.


    Ich gebe jetzt einfach mal meine Twitch Erfahrung wieder.


    Habe Twitch immer so nebenher laufen lassen und habe dabei Leuten zugesehen die ich von anderen Plattformen kannte. Streame ja selber ein bisschen (meistens ohne Zuschauer :) ) weil es einfach Spaß macht. Habe auch selber ne facecam einfach weil es mir dann noch mehr Spaß macht den dann kann man noch mehr machen. ( Schöner neben Effekt: ich muss meinen Schreibtisch ordentlich halten und bohre nicht immer in der Nase ;)^^ ) Als Zuschauer Folge ich einem Bäcker der von der Arbeit Streamt. Das hat also gar nix mit Games zu tun und ist trotzdem Mega gut und zwar hauptsächlich wegen ihm und seiner " Sichtbarkeit" den er ist da irgendwie der Hauptdarsteller geworden und er backt hald neben her. War so glaub nicht geplant sondern hat sich hald so ergeben. Apropos ergeben ich bin mal in nem Stream gelandet wo man Eier in nem Brutkasten gestreamt hat und man auf das schlüpfen gewartet hat. (Das sollte in den nächsten Stunden soweit sein) Das Ergebnis war das der Fernseher quasi das ganze WE lief und wir (Frauchen und ich) wie wildmitfiebernd davor saßen :D=O<3<3

  • Ich schaue auch viele Streams.


    Also meine Gründe Jaba:


    1. Vorinformation vorm Kauf. Bessere Infos kann man denke nicht bekommen. Auf Trailer lege ich keinen Wert. (Da kann man schnell daneben liegen.)

    2. Unterhaltung (zum Beispiel in der Mittagspause etc.)

    3. Lösungsfindung oder Hilfe bei Problemen

    3. "Suchtstillung" vorm Relaise wie Babsi schon meinte :)nw