Perceval de Renæsprì

  • #1 Lebendig

    .. mein letzter Eintrag liegt anscheinend schon einige Tage zurück.. untypisch, aber möglicherweise..

    Eine Frau von Welt mit so einem altertümlichen Sprachgebrauch, eigentlich hätte mir es auffallen sollen..
    Ein guter Wein und ein Stück Käse hätten völlig gereicht.. doch ein üppiges Bankett wurde aufgetischt, viel zu hochgestochen ..

    ..Ein Stuhl folgt dem Nächsten, grandiose Handarbeit.. dunkles Holz erstrahlt im Licht des Kron-Leuchters, zinnen-artige Juwelen. Ein Meisterwerk. ..Ein befremdlicher Raum erfüllt mit einem fast schon verlockenden Duft, erschließt sich mir - wie ich dort hingekommen bin, ist mir nicht bekannt.

    Nun tritt die Dame des Hauses ein, mit wallenden fliederfarbenden Kleider.. die linke Hand bedeckt mit einem florentinerrotem Handschuh,
    ragt sie ihre rechte Hand die nur noch mehr ihren Teint unterstreicht, empor, um mit einem lächeln auf ihren rosigen Lippen den Abend einzuleiten.

    Sie grüßt und spricht. Bedankt sich für mein Kommen.

    Ich setze mich, eine Frau von Welt.. umhüllt von Samt, sitzt mit mir, an einer Tafel. Ein Tafel die für 5 von uns reichen würden.. 6 von Ihr.. und Sie.. eine elegante und schöne Dame, schreitet auf mich zu. Ich höre wie die schwarzen Perlen, gemustert mit feuerrotem Mosaik, an einander schlagen.
    Ein Traum? Dem ist nicht so, Ihr Parfum ..
    ihr Parfum ist zu riechen, als wäre Sie noch.. ganz nah.. bei mir.
    Sie folgt meinen Bewegungen als tanzen wir unsere eigene kleine Symphonie.

    Sie steht vor mir, reicht mir ihren Handrücken.
    Ein Mann kann ihr nun nicht mehr widerstehen. Der Handkuss.

    Nun sind es Zwei, nicht Eins.

    Aus meiner demütigen aber bestimmten Verneigung heraus, blickt sie auf mich herab. Gezielt setzt Sie ihren Wimpernschlag ein,

    sofern ich mich dazu bewege ein Blick von ihrem puppenartigen Gesicht zu erhaschen. Demut. Respekt. Trance.
    Sie öffnet ihre Augen.. wie ein Blitz trifft es mich nun, Sie scheint doch Blind zu sein. Oder nicht? ..
    Warum kann ich mich dann an keine Augenfarbe erinnern... nun, hier verrschwimmt auf jeden Fall die Sicht. Ab hier fehlt mir die Erinnerung..

    Einzig ihre hypnotisierende Stimme höre ich zu mir sprechen..
    "nicht das was Ihr zu sehen vermögt, ist das was euch ins Feuer schickt, Perceval."

    wieder .. und wieder .. und wieder ..
    meine Schulter ist ausgekugelt .. eine Kopfverletzung...
    meine Nase ist gebrochen..
    Ich bin noch ganz starr, Feuer.. Ein Feuer tut nun gut.


    - Perceval de Renæsprì