Keine weiter empfelung NW für PvE Spieler

  • Moin,

    ich spiele seit Juli 2020 NW, meine Onlinezeiten stehen knapp bei 2000 Stunden, mir hat es viel Spass gemacht auch das 1/4 Jahr in der Alpha im Frühjahr. In der Zeit musste ich nie PvP anstellen, auser im Städtekampf. Die haben ja auch groß angesagt das die das Spiel überarbeiten das mehr PvE kommt, aber was geschied jetzt seit das Spiel Rausgekommen ist!

    Die PvP ler werden immer mehr bevorzugt, besseren Kisten loot, viel mehr Chanzen beim abbauen von Rohstoffen seltende Dinge zu finden. Für mich ist das der größte schrot was die gemacht haben.

    Ich bin halt gerne ein Crafter habe 11 Berufe auf 200 dazu gehe ich auch Farmen das jeden Tag 6-10 Stunden, seit 1 Woche versuche ich unter PvP zu sammeln,

    aber jedesmal wenn dann son möchte gern PvP ler vorbei kommt und mich umklatsch (keine große sache wenn ich abbau set anhabe) locke ich einfach dann aus

    und komme den Tag nicht wieder on, weil ich keine Lust mehr habe.

    Wie gesagt das Spiel ist nicht weiter zuempfelen für PvE Spieler, werde das noch diesen Monat angucken und dann wie sehr viele Freunde von mir mich auch aus dem

    Spiel zurückziehen und auf anderes Spiel zu warten wo man auch wieder als PvE Spieler geschätz wird.

  • Soll jeder solange und so viel spielen wie er will, aber statt täglich 6-10 Stunden in New World zu farmen und dann noch dabei Frust zu schieben, gebe ich dir, wenn auch von dir vielleicht ungewollt, den gut gemeinten Rat mal was im Real Life zu machen. Ist btw nicht wirklich ein cooler Flex so viel zu zocken und hier auch kein Argument.


    NW ist knapp über 2 Monate draußen und davor hat man innerhalb von einem Jahr versucht eine Kehrtwende vom Full Loot PvP zu einem mehr causal-lastigen PvP MMO mit PvE-Elementen zu vollbringen. Was kann man also Stand jetzt (abseits der ganzen Pannen nach Release) erwarten?


    Die PvP'ler wurden bei weitem nicht bevorzugt, sondern lange in die stille Ecke gestellt und das sage ich als PvE'ler.

    Open World PvP ist quasi nicht passiert, da es keinen Grund gab geflagged rumzulaufen. Outpost Rush war lange Zeit deaktiviert. Kriege und Invasionen aus verständlichen Gründen für die Eliten der Server reserviert.
    Das bisschen Luck-Bonus durch den PvP-Flag ist da das nötige Minimum an Anreiz, damit erst irgendwer in der Open World PvP anmacht.

    Aber ich verrate dir noch ein kleines Geheimnis, wenn auch zugegeben ein wenig latent aggressiv und mit einer guten Prise Sarkasmus - Du kannst auch immer noch ungeflagged deinem geliebten Farming nachgehen und wirst dann nicht von anderen Spielern gekillt. Musst dann nur leider auf den Luck-Bonus verzichten. Zeit scheinste aber ja genug zu haben.

  • Lumpie

    Auch wenn dir dies nicht gefallen wird aber so wichtig bist du nicht, das dir hier jemand großartig eine Träne nachweint. Vielen Dank für deinen völlig unnötigen Abschiedsthread. Also Tschüss und hoffentlich findest du schnell ein Spiel das dich wieder täglich 6-10 Stunden an sich binden kann. Weil sonst bekommst du ja ein riesiges Loch in deiner Freizeitgestaltung.

    Manchmal verlierst du und manchmal gewinnen die anderen. ;)

  • Den 'Erschlagen werden beim Sammeln - Frust' kann ich nachvollziehen und erinnert mich an 'Black Desert'. Hat mich und Partnerin ein paar mal ereilt - Spiel deinstalliert und Ruhe ist.

  • Das Einzige was ich am erhöhten Sammelglück auszusetzen hatte war das die Häufigkeit diverser Items wie z.b. Unheilserz massiv zugenommen hatte.


    Letzten Endes ist es ein schmaler Grat, ich z.b. hatte pvp beim sammeln selten an, schlicht und ergreifend weil ich das Farmen eher nebenbei erledigt hatte, sprich unkonzentriert.


    Fazit: Risiko in Kämpfe verwickelt zu werden muss belohnt werden, die Balance wird man aber ständig anpassen müssen - was sicherlich auch geschehen wird.

    Gestern noch standen wir am Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter.

  • Hinzufügen will ich vielleicht noch, dass man auf den meisten Farmrouten mittlerweile kaum noch Leute trifft und wenn doch sind es in den aller meisten Fällen auch Farmer mit PvP, die auch gar keine Böcke haben zu kämpfen. Es sei denn man farmt ihnen ihre Mats weg.

    Kann natürlich von Server zu Server unterschiedlich sein, aber dass sind meine aktuellen Erfahrungen.

    Gebiete wie Klagenthal sind imo eh nur noch gut um zu farmen und erfüllen für PvP-Spieler, die es aufs kämpfen anlegen, keinerlei Mehrwert, außer sie haben es gezielt auf Farmer abgesehen.

  • Auch ich spiele rein PvE, doch das höhere Sammelglück für PvP geflaggte Spieler tangiert mich nicht wirklich.


    Warum ?


    Weil ich mich nicht mit diesen Spielern messe und vergleiche. Auch nicht wenn diese sozusagen in PvE-Mission unterwegs sind.

    Also schalte einfach den PvP-Modus aus, dann passiert Dir auch nichts.


    Es ist generell ein grundübel online oder real-life sich immer mit anderen vergleichen zu wollen und sich dann benachteiligt zu fühlen. Die Frage ist immer wie geht es Dir, nicht wie geht es anderen. Und hier hat es ja keine Änderung gegeben.


    Aus andere Sicht hat mich die Aussage Deines Threads "PvP Spieler werden bevorzugt" allerdings schon angesprochen.


    So gab es mit Patch 1.1 eine wirklich massive Schwächung der magischen Waffen. Soweit ich es erkennen konnte war der Grund, dass die Waffen im PvP recht stark waren. Für PvE-Spieler waren die Änderungen aber schon ein schwerer Schlag ins Kontor und das Überleben auf der Welt fällt etwas schwerer als vorher. Hier kann und darf man jammern, so denke ich, denn hier hat tatsächlich aus PvE-Sicht eine Änderung zum negativen für einen selbst stattgefunden.

  • Sorry aber wer täglich 6-10 Stunden zockt, egal welches Spiel, hat eine heftige Suchterkrankung. Und sich dann über Vorteile von PVP Spielern zu beschweren ist noch affiger. Ist ja auch deutlich risikoreicher mit PVP geflagged abbauen zu gehen. Zwingt dich jedoch niemand zu...


    #word

  • Also Tschüss und hoffentlich findest du schnell ein Spiel das dich wieder täglich 6-10 Stunden an sich binden kann. Weil sonst bekommst du ja ein riesiges Loch in deiner Freizeitgestaltung.


    aber was viel wichtiger ist - 2000 std sei juli?


    Sorry aber wer täglich 6-10 Stunden zockt, egal welches Spiel, hat eine heftige Suchterkrankung.


    Ich infiltriere ja ungern das Paradies der Erhabenheit und unterbreche die Abart mit dem Finger von oben herab zu mahnen aber...

    Was geht euch das an wie lange oder wie viel jemand zockt?

    Und warum wird hier nun kurioser Weise nicht wegen Offtopic gemahnt? Weil man zufällig noch einen Brocken zum Thema hin wirft?

    Irgendwie strange Leute, ich denke, dass wisst ihr selbst.


    Zum Thema:


    Ich weiß nicht von welchem Risiko immer gesprochen wird.

    Welches Risiko genau geht der PvP'ler ein? Man verliert nichts, nada, null. Wäre es so, dass der Gewinner einen Teil der Beute oder sogar alles bekommt, dann ginge ich da absolut konform aber so!? Ist doch eher lächerlich in meinen Augen. Völlig ohne jedes Risiko einen so guten Buff ist überzogen. Werde aber einen Teufel tun mich im offiziellen zu beschweren, ich lache innerlich, weil ich ohne jedes Risiko absahnen kann während der reien PvE'ler einen viel größeren Aufwand dafür hat, als nur ein Knöpfchen zu drücken.

  • Ich infiltriere ja ungern das Paradies der Erhabenheit und unterbreche die Abart mit dem Finger von oben herab zu mahnen aber...

    Was geht euch das an wie lange oder wie viel jemand zockt?

    Und warum wird hier nun kurioser Weise nicht wegen Offtopic gemahnt? Weil man zufällig noch einen Brocken zum Thema hin wirft?

    Irgendwie strange Leute, ich denke, dass wisst ihr selbst.

    Prinzipiell gebe ich dir ja Recht - Jeder soll so viel spielen, wie er mag. Zumindest solange wir über Erwachsene sprechen, meiner Meinung nach. Gleichzeitig finde ich aber auch, dass man eine Gegen-Meinung äußern kann und darf, solange sie begründet ist.

    Was geht das die Community in diesem Fall hier an? Naja, Lumpie selbst gibt bereits im ersten Satz als Information, dass er über 2000 Stunden Spielzeit hat und gibt dann später noch die Info, dass er 6-10 Stunden täglich zockt. Beide Informationen lesen sich so, als würde er damit sagen wollen, dass er immens viel Ahnung wegen seiner Spielzeit haben muss und seine Meinung zum PvP-Flag. vs PvE'ler deshalb eine Relevanz hätte. Tatsächlich sind diese Infos aber völlig unerheblich in dem Thema hier und geben seiner Meinung überhaupt gar keine Relevanz. Wie du und auch andere, inklusive mir, aufgezeigt haben, muss niemand PvP geflagged rumlaufen, um zu farmen - case closed. mehr gibts diesbezüglich nicht zu sagen.

    Ansonsten ist das hier von Lumpie einfach nur ein Rant, ohne argumentative Punkte und er hätte die Infos zu seiner Spielzeit auch gut und gerne einfach weglassen können. Hat er nicht gemacht und die Leute gehen darauf ein, was ich bis dato bei allen Antworten legitim finde. Niemand hier hat ihn direkt beleidigt oder ihm das Spielen verboten (jedem hier ist denke ich auch bewusst, dass dazu keiner fähig ist). Sondern bislang wurde ihm nur gespiegelt, wie man zu so einer immensen Spielzeit steht. Zugegeben, von dem ein oder anderen vielleicht etwas zynisch, aber wie ich schon sagte, es ist Lumpie der hier unnötig seine Spielzeit mehrfach ins Thema gebracht hat, um seine Meinung zu untermauern.


    Ich denke es ist aber an dieser Stelle auch langsam genug. Wir können gerne noch weiter über diese Dinge diskutieren, sollte sich die Diskussion jedoch verlaufen oder im Kreis drehen und hat jeder seine Meinung zum Thema ausreichend dargelegt, werde ich hier closen.

  • . Gleichzeitig finde ich aber auch, dass man eine Gegen-Meinung äußern kann und darf, solange sie begründet ist.


    Absolut - Der unterschwellige Versuch ihn anhand seiner Spielzeit in eine gesellschaftliche Schublade zu stecken, ist davon aber völlig unabhängig.



    Beide Informationen lesen sich so, als würde er damit sagen wollen, dass er immens viel Ahnung wegen seiner Spielzeit haben muss und seine Meinung zum PvP-Flag. vs PvE'ler deshalb eine Relevanz hätte.


    Habe ich nicht so empfunden und meine Antennen sind in Bezug auf das Thema eigentlich schon arg sensibel. Neulich schrieb jemand in einem anderen Thema, nach Angabe seiner Spielzeit und als argumentative Grundlage -> "Ich weiß also wovon ich rede."

    Es hat mich so dermaßen viel Überwindung gekostet, nicht mein gesamtes Arsenal an Emotionaler Intelligenz und Rhetorik auf einen Schlag abzufeuern, weil ich den Beigeschmack, scheinbar genau wie du, einfach nicht leiden kann. Wie die älteren Damen und Herren unserer Gesellschaft, die glauben, weil sie ein paar Jahre älter sind, hätten sie die Weisheit mit dem Löffel gegessen. Oder jede X beliebige Person, die glaubt, weil sie einen Job 20 Jahre macht, wäre man außergewöhnlich gut darin. Im Umkehrschluss könnte man genau so die Frage stellen...20 Jahre und immer noch nicht im Chefposten?


    Den kleinen Exkurs in meine Gedankenwelt deshalb, um zu verdeutlichen, dass ich da durchaus selbst scharf schieße, wenn mir jemand mit einer solchen Argumentation um die Ecke kommt. Habe ich aber, wie Eingangs erwähnt, nicht so empfunden. Vielleicht bin ich auch einfach nicht in Form :/



    Ansonsten ist das hier von Lumpie einfach nur ein Rant, ohne argumentative Punkte und er hätte die Infos zu seiner Spielzeit auch gut und gerne einfach weglassen können.


    Da müssen wir nicht drüber reden, klare Sache. Konstruktiv ist dabei, wie in so vielen Beiträgen die Kritik beinhalten, nichts. Die Spielzeiten/Spielgewohnheiten hätte ich auf anraten auch nicht erwähnt, allerdings aus anderen Gründen, wie man an den Reaktionen der Mitmenschen gut erkennt. Eine Diskussion dazu wäre wohl in nachfolgendem Link besser aufgehoben, da habe ich mich auch schon gezielt nicht eingeschaltet, weil ich mich nur in Rage rede/schreibe.



    Ich denke es ist aber an dieser Stelle auch langsam genug. Wir können gerne noch weiter über diese Dinge diskutieren, sollte sich die Diskussion jedoch verlaufen oder im Kreis drehen und hat jeder seine Meinung zum Thema ausreichend dargelegt, werde ich hier closen.


    Das ist schon eher in einem Bereich, mit dem ich in Einklang gehen kann.

    Ich für meinen Teil kann die PvE'ler durchaus verstehen, vermutlich aber (mal wieder) aus anderen Gründen. Mir ist die Argumentation, warum PvP'ler (was ich im übrigens selbst bin, falls das davor nicht deutlich genug durchgedrungen ist) unbedingt einen solchen Buff brauchen bzw. welches Risiko da letztendlich für sie darin besteht, einfach viel zu dünn bis nicht existent. Ich steige unter keinen Umständen auf den Zug der Stimmen auf, die das nur beklagen, weil da PvP als Thema steht und das allein schon wie eine aggressive, erogene Zone für viele ist. Ich verstehe es aus dem Blickwinkel nicht, weil die PvE'ler sich das komplette Glücks-Gear selbst beschaffen müssen, während wir PvP'ler einfach nur beim verlassen der Stadt die Taste "U" drücken müssen. Wo hier das Verhältnis ist, muss man mir echt zeigen.

    Einmal editiert, zuletzt von StormbornXL () aus folgendem Grund: Korrektur bzw. Ergänzung

  • Absolut - Der unterschwellige Versuch ihn anhand seiner Spielzeit in eine gesellschaftliche Schublade zu stecken, ist davon aber völlig unabhängig.

    Ich seh da ganz ehrlich keinen unterschwelligen Versuch. Er selbst sagte er spielt 6-10 Stunden. Also mindestens 1/4, und maximal fast 1/2 des Tages.

    Da kann man für mein Empfinden schon sagen, dass das sehr Viel ist, wenn man bedenkt, dass ein gesunder Mensch noch 7-8 Stunden schlafen muss und auch sowas wie Essen oder der Haushalt kostet Zeit. Es ist einfach ein Fakt, dass dies eine ungesunde Menge an Zeit für ein Videospiel ist und dass kann man auch ansprechen, besonders wenn derjenige noch den Anreiz verspürt anderen diese Information über sich mitzuteilen, um seine Meinung zu untermauern, Punkt.

    Habe ich nicht so empfunden und meine Antennen sind in Bezug auf das Thema eigentlich schon arg sensibel. [...]

    Den kleinen Exkurs in meine Gedankenwelt deshalb, um zu verdeutlichen, dass ich da durchaus selbst scharf schieße, wenn mir jemand mit einer solchen Argumentation um die Ecke kommt. Habe ich aber, wie Eingangs erwähnt, nicht so empfunden. Vielleicht bin ich auch einfach nicht in Form :/

    Da haben wir dann wohl einfach ein unterschiedliches Empfinden und damit eine unterschiedliche Meinung hier in diesem Fall, was aber natürlich völlig in Ordnung ist.

    Da müssen wir nicht drüber reden, klare Sache. Konstruktiv ist dabei, wie in so vielen Beiträgen die Kritik beinhalten, nichts. Die Spielzeiten/Spielgewohnheiten hätte ich auf anraten auch nicht erwähnt, allerdings aus anderen Gründen, wie man an den Reaktionen der Mitmenschen gut erkennt. Eine Diskussion dazu wäre wohl in nachfolgendem Link besser aufgehoben, da habe ich mich auch schon gezielt nicht eingeschaltet, weil ich mich nur in Rage rede/schreibe.


    Word.


    Ich für meinen Teil kann die PvE'ler durchaus verstehen, vermutlich aber (mal wieder) aus anderen Gründen. Mir ist die Argumentation, warum PvP'ler (was ich im übrigens selbst bin, falls das davor nicht deutlich genug durchgedrungen ist) unbedingt einen solchen Buff brauchen bzw. welches Risiko da letztendlich für sie darin besteht, einfach viel zu dünn bis nicht existent. Ich steige unter keinen Umständen auf den Zug der Stimmen auf, die das nur beklagen, weil da PvP als Thema steht und das allein schon wie eine aggressive, erogene Zone für viele ist. Ich verstehe es aus dem Blickwinkel nicht, weil die PvE'ler sich das komplette Glücks-Gear selbst beschaffen müssen, während wir PvP'ler einfach nur beim verlassen der Stadt die Taste "U" drücken müssen. Wo hier das Verhältnis ist, muss man mir echt zeigen.

    PvP'ler brauchen den Buff überhaupt nicht für ihr Spiel. Was aber nötig wird, damit auch mal jemand den Drang verspürt PvP anzumachen und somit Open World PvP überhaupt passieren kann, ist ein Anreiz für Spieler die sonst nicht geflagged rumlaufen würden.

    Man kann sich somit aktiv entscheiden -
    Farme ich ungeflagged, kriege ich nicht das zusätzliche Luck, kann dabei aber ungestört als Single-Player farmen (wenn wir mal auslassen, dass andere einem die Items vor der Nase wegschnappen können).

    Farme ich geflagged, kriege ich das zusätzliche Luck und damit die Chance auf besseren Loot. Gehe aber auch das Risiko ein, einem anderen geflaggten Spieler zu treffen, der mich tötet. Dadurch muss ich mehr laufen und meine Gear wird minimal beschädigt. Hier ist aber zumindest auch mal etwas passiert, was bei Option 1 nicht der Fall war - eine aktive Interaktion zwischen Spielern, wovon ein MMO eigentlich leben sollte.


    Für mich ist das eine ganz plausible und freie Entscheidungsfindung und ich kann nicht verstehen, wie einer das kritisieren oder sich gar aufregen kann. Es wird gar niemand zu irgendwas gezwungen. Ich mein, was ist daran schlimm, dass uns das Spiel Optionen gibt unser Spielerlebnis zu gestalten?
    Ich als PvE'ler finde es eine ganze Ecke langweiliger, einfach nur stumpf umherzulaufen und quasi einen Singleplayer-Farmsimulator zu spielen, obwohl ich mich in einem MMO befinde. Da hab ich lieber noch ein wenig den Nervenkitzel, dass was passieren könnte und wenn es der Fall ist in eine PvP-Situaiton verwickelt zu werden und am Ende evtl. den kürzeren zu ziehen.

  • Ich seh da ganz ehrlich keinen unterschwelligen Versuch.


    Open your mind ;)

    Man muss nun wirklich kein Hellseher sein, um zu erkennen, welcher Elefant bei manchen Kommentaren da im Raum steht. Da bin ich lieber Teil der Lösung, als Teil des Problems. Was mich dann hierzu führt...


    Also mindestens 1/4, und maximal fast 1/2 des Tages.

    Da kann man für mein Empfinden schon sagen, dass das sehr Viel ist, wenn man bedenkt, dass ein gesunder Mensch noch 7-8 Stunden schlafen muss und auch sowas wie Essen oder der Haushalt kostet Zeit. Es ist einfach ein Fakt, dass dies eine ungesunde Menge an Zeit für ein Videospiel ist und dass kann man auch ansprechen, besonders wenn derjenige noch den Anreiz verspürt anderen diese Information über sich mitzuteilen, um seine Meinung zu untermauern, Punkt.


    Ob es Fakten sind oder nicht, ob ungesund oder nicht, ist irrelevant. Er hat das natürlich (leider) angestoßen, indem er das überhaupt erwähnt hat, dass Internet ist bekanntlich kein guter Ort für bestimmte Informationen. Genau hier ist dann der Teil des Problems. Darf man dazu eine Meinung haben? Natürlich. Muss man seine Meinung unbedingt immer zum besten geben? Nein. Manchmal kann man gut gemeinte Ratschläge auch via PN versenden, wenn einem wirklich am Wohlbefinden seines Gegenübers gelegen ist. Dennoch, unmissverständlich, wer sind wir, dass wir uns ein Urteil anmaßen? Mit zynischen Kommentaren auf das Privatleben eines völlig Fremden anspielen. Du unterstellst ihm Böswilligkeit, weil er seine Spielzeit erwähnt, kategorisierst ihn damit praktisch auch noch, obwohl es keineswegs klar ist, dass er es auch so gemeint hat. Sei es drum, auch hier dürfen wir gern unterschiedlicher Meinung sein. In so Fern für mich Fall geschlossen.


    Was aber nötig wird, damit auch mal jemand den Drang verspürt PvP anzumachen und somit Open World PvP überhaupt passieren kann, ist ein Anreiz für Spieler die sonst nicht geflagged rumlaufen würden.


    Kann hier nur für mich selbst sprechen.

    Für mich ist das eine ja oder nein Situation.

    Habe ich Lust auf PvP oder habe ich nicht?


    Wenn jemand grundsätzlich die Haltung vertritt kein PvP machen zu wollen, aus welchen Gründen auch immer, dann wird sich daran auch in Zukunft nur in den seltensten Fällen etwas ändern. Man holt hier also, wenn überhaupt, nur ein paar Spieler ab, die ein Nischendasein fristen. Wenn das Open World PvP unattraktiv ist, dann hat das sicherlich seine Gründe. Man hat nun aber altbewehrt ein Symptom behandelt und nicht die Krankheit. Zusätzlich vergrault man auch ein Stück weit seine andere Zielgruppe, weil man eine Funktion einführt, die gemessen am Aufwand in keinem Verhältnis der beiden Zielgruppen zueinander stehen. PvE muss immens Aufwand betreiben, um auszugleichen, was wir PvP'ler nun auf Knopfdruck geschenkt bekommen. Ich weigere mich den Begriff Bevorzugung zu verwenden, weder richtig noch zielführend. Von unüberlegt und Schnellschuss darf man aber durchaus sprechen.


    In den Foren geistert immer wieder die Floskel "high risk, high reward" herum. Argumentiert wird dann exakt so...


    Dadurch muss ich mehr laufen und meine Gear wird minimal beschädigt.


    Wow, dass würde mich bestimmt davon abhalten, nochmal PvP anzuschalten. Noch nie habe ich so gefährlich gelebt. 8o

    Im Ernst, dass gähne ich auf der linken Arschbacke weg und erfreue mich weiterhin dem Luxus, so einfach an besseren Loot zu kommen. Deshalb kann ich es niemandem verübeln, wenn man sich ein wenig getrollt vor kommt.

    Hier ist aber zumindest auch mal etwas passiert, was bei Option 1 nicht der Fall war - eine aktive Interaktion zwischen Spielern, wovon ein MMO eigentlich leben sollte.


    Das darf, sollte oder viel mehr muss das Ziel sein. Die Art und Weise wie sie es nun versucht haben, ist aber minimal bis gar nicht zielführend. Die Fragen müssen lauten...


    Wieso ist unser Open World PvP nicht attraktiv genug, um eine höhere Frequenz zu erreichen?


    Liegt es wirklich nur an mangelnder Belohnung, ein ausbleibendes Sättigungsgefühl? Oder ist es ein, wie sagt man, failure by design?

    Und warum muss PvP überhaupt übermäßig belohnt werden? Ist der Spaß an der Freude, der Sache selbst, so vom aussterben bedroht? Bewegen wir uns nur noch, wenn wir eine Karotte vor der Nase haben? Mir persönlich geht es um den Wettbewerb, den Ehrgeiz, den Sportsgeist. Mir muss hinterher niemand eine Karotte überreichen, damit ich das Gefühl habe, ich hätte etwas erreicht. Mein Selbstwertgefühl hängt davon nicht ab. Es macht Spaß sich zu messen, zu gewinnen (mehr) und zu verlieren (weniger). Ist das Konzept echt so verpönt? :/



    Für mich ist das eine ganz plausible und freie Entscheidungsfindung und ich kann nicht verstehen, wie einer das kritisieren oder sich gar aufregen kann.


    Da hab ich lieber noch ein wenig den Nervenkitzel, dass was passieren könnte und wenn es der Fall ist in eine PvP-Situaiton verwickelt zu werden und am Ende evtl. den kürzeren zu ziehen.


    Zumindest in den Punkten stimmen wir überein. Man darf aber nie vergessen, andere Menschen, andere Vorlieben. Wer Respekt und Akzeptanz für seine eigene Welt fordert, muss auch dazu bereit sein anderen Welten so zu begegnen.

  • In der Sache Spielzeit ist denke ich genug gesagt, da will ich nicht mehr drauf eingehen, da wir da grundlegend verschiedener Meinung sind.


    Daher zum PvP-Thema:

    Wieso ist unser Open World PvP nicht attraktiv genug, um eine höhere Frequenz zu erreichen?


    Liegt es wirklich nur an mangelnder Belohnung, ein ausbleibendes Sättigungsgefühl? Oder ist es ein, wie sagt man, failure by design?

    Und warum muss PvP überhaupt übermäßig belohnt werden? Ist der Spaß an der Freude, der Sache selbst, so vom aussterben bedroht? Bewegen wir uns nur noch, wenn wir eine Karotte vor der Nase haben? Mir persönlich geht es um den Wettbewerb, den Ehrgeiz, den Sportsgeist. Mir muss hinterher niemand eine Karotte überreichen, damit ich das Gefühl habe, ich hätte etwas erreicht. Mein Selbstwertgefühl hängt davon nicht ab. Es macht Spaß sich zu messen, zu gewinnen (mehr) und zu verlieren (weniger). Ist das Konzept echt so verpönt? :/

    Man hat den PvE'lern eigentlich schon den größtmöglichen Frieden gegeben, ungestört zu farmen, indem es überhaupt einen steuerbaren PvP/PvE-Switch gibt.

    Und der Luck-Bonus vom PvP-Flag wurde für mein Empfinden nicht eingeführt, um PvP'ler noch übermäßig zu belohnen. PvP'ler würden auch ohne diesen Bonus geflagged rumlaufen. Es geht hier rein darum PvE'ler einen Anreiz zu geben PvP anzumachen und somit das tote Open World PvP auf Servern zu beleben, wo gefühlt über 80% der Spieler bereits Max-Level sind (vorher war es ja eher der Exp-Boost der leider etwas erfolglos dazu bewegen sollte).

    Womit wir am Anfang sind, dass in der Community von NW eher die Open World PvP Spieler die Nische bilden und es beim Großteil des Rests wenn überhaupt ein gemäßigtes Interesse darin gibt überhaupt mal diesen Teil des Spiels auszuprobieren. Der wohl größte Teil der Community sind scheinbar Farmer und Grinder, denn es ist so wie du schreibst - Solange die Leute nicht die Karotte vors Gesicht gehalten bekommen, interessiert sich nahe zu niemand für Open World PvP. Ist ja auch bescheiden, wenn man eigentlich nur sein Erz abbauen möchte und es dann keinen Mehrwert hat geflagged zu sein.

  • Ich bin auch so ein Openpvp-verweigerer, wie schon gesagt beim farmen vor allem aus Gründen der Unachtsamkeit.


    Aber so ganz allgemein kommt es auch auf den Server und das Gebiet an.


    Open pvp ist auf vielen Servern ein reines "abgefarmt werden" wenn man zur falschen Fraktion gehört. Ständiges 1 gegen 3-10 ist jetzt meistens auch nicht besonders spaßig, gehört dann aber dazu und für viele dürfte das auf Dauer einfach nur frustrierend sein - mal von dem anschließenden Gepöble im globalchat abgesehen, das gibt es ja hoffentlich nicht überall.

    Gestern noch standen wir am Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter.

  • Und der Luck-Bonus vom PvP-Flag wurde für mein Empfinden nicht eingeführt, um PvP'ler noch übermäßig zu belohnen.

    Das mag nicht die Intention gewesen sein, führt aber genau zu dem Ergebnis.


    PvP'ler würden auch ohne diesen Bonus geflagged rumlaufen.

    Korrekt. Im Umkehrschluss lassen die meisten PvE'ler aber auch weiterhin PvP abgeschaltet, wer keine Lust auf PvP hat, hat einfach keinen Bock. Was genau wurde dann gewonnen? Exakt so viel wie ich im vorherigen Beitrag bereits schrieb. Minimal bis nichts.

    Womit wir am Anfang sind, dass in der Community von NW eher die Open World PvP Spieler die Nische bilden

    Das hat sich inzwischen so eingependelt, gemessen an den Servern die ich bespielt hab, war das am Anfang alles andere als das. Wir kamen selten mal zum durchschnaufen, immer war irgendwo, irgendwer, der einem anderen etwas streitig gemacht hat. Ständig Bewegung, immer Action in der Open World. Selbst als die 60er mehr wurden, gab es keinen Stillstand, im Gegenteil. Da wüteten wir mit verschiedenen Gruppen durch diverse Zonen, um die anderen Fraktionen davon abzuhalten, Fortschritte zu machen. Alles was PvP angeschaltet hatte und nicht bei 3 auf dem Baum war, wurde gefarmt. Hat der Gegner dann auch so erwidert. Inzwischen haben wir aber so eine Vielfalt an unnötigen, haarsträubenden und zum Teil echt dummen Ereignissen, dass viele Spieler abgehauen sind. Darunter fallen dann auch PvP bezogene Themen, wie die seit mindestens der open Beta anhaltende Dominanz von bestimmten Waffenkombination (Streitaxt + Hammer), während man gnadenlos viele andere Waffen an die Wand gefahren hat. Führte dann wiederum zu ekligen und Spielspaß mindernden Zusammenstellungen in Kriegen, weil plötzlich eine absurde Horde an Snipern mit ihren Musketen auf maximale Distanz Leute weg geprügelt haben, während vorne überall 24/7 Hammer-Stuns und Streitaxt-Dash/Gravitation durch die Gegend flogen. Das PvP ist nicht tot weil es zu wenige potentielle PvP'ler gibt, die schiere Anzahl an Bugs, Balance- und Gameplay Eingriffe hat sie einfach in die Flucht geschlagen.


    Was noch erschwerend dazu kommt ist, dass es in der Open World recht wenige Points of Interest gibt, die Festungen haben in ihrer Wiederspielbarkeit ungefähr die Haltbarkeit eines Joghurts in der Sonne. Wenn sich auf einem Server erst einmal abgezeichnet hat, welche Fraktionen was halten und was dominiert, dann verlieren die Festungen schnell ihren Charme. Es war noch zu den oben beschriebenen, anfänglichen Höhen des PvP, da gab es schon sehr schnell wenig Interesse daran, die Festungen zu holen. Außer eine Fraktion hatte wirklich die feste Absicht, ein Gebiet auch tatsächlich zu einzunehmen. In sofern greift hier für mich, was die Open World angeht, failure by design. Es war ja gut und richtig einen Anreiz geben zu wollen, mehr PvP stattfinden zu lassen, es ist und bleibt aber wie eingangs erwähnt, überzeug mal eingeschworene PvE'ler von dem Buff. Führt eher zu Frust, weil sie an sich kein Interesse daran haben, sich dezent genötigt fühlen es zu versuchen, nur auf die Mütze kriegen, um gefrustet wieder abzuschalten.


    Das Richtige erreichen zu wollen und das Richtige zu tun, sind zwei verschiedene Dinge.