Wann spielt NW?

  • Moin.


    Ich habe es heute (leider) über die Shoutbox versucht, aber im Laufe des Tages gemerkt, dass es etwas ist, wozu es wohl besser einen eigenen Thread benötgt.


    Alles begann mit meiner Frage: Wann spielt NW eigentlich?


    Was ich dazu gefunden habe: "Im 17. Jahrhundert".


    Nun ist aber im 17. Jahrhundert in Europa viel passiert. Der Dreißigjährige Krieg z.B. ging von 1618 bis 1648.


    Für mich als Rollenspieler - und vielleicht für andere ja auch - könnte es nun hilfreich sein, das Jahr zu wissen, in dem NW spielt, um den Charakterhintergrund entsprechend auszuarbeiten. Vielleicht ein alternder Söldner, der aus dem Krieg heimkehrt (falls NW so um 1650 spielt)? Oder eine junge Frau, die, gebeutelt vom Schicksal ihrer Familie, beschließt, vor dem Krieg lieber zu fliehen (wenn NW so um die 1620 spielt)? 1624 z.B. wird Neu Amsterdam gegründet. Das ist das heutige New York. Wollte mein Schiffsbrüchiger vielleicht dorthin reisen? Das ginge aber nicht, wenn das Spiel 1615 spielt. 1689 begründen die Bill of Rights die konstitutionelle Monarchie in England. Wissen britische Charaktere also schon, was eine Demokratie ist?


    Ich denke, die Beispiele sind klar.


    In der Shoutbox kam übrigens die (vermutlich nicht ganz ernst gemeinte Bemerkung), Brasilianer könnten es ja auch sein, deren Weg wäre ja viel kürzer zur Insel. Ich habe auch in der Shoutbox das bezweifelt. Brasilien ist seit 1822 unabhängig von Portugal. "Brasilianer" gibt es also im 17. Jahrhundert noch nicht. Die Schiffsbrüchigen kommen wohl ziemlich eindeutig aus Europa.


    Gomez hat darauf hingewiesen, dass Aeternum eine fiktionale Insel in einem fiktionalen Universum ist. Das ist selbstverständlich richtig, denn in der realen Welt gibt es diese Insel nicht. Bedeutet das aber, dass es auch Europa nicht gibt, sondern die Schiffsbrüchigen aus einem fiktionalen "Europa" stammen, das eine fiktionale, andere Geschichte durchlebt hat als das reale Europa?


    Für Rollenspieler ist eigentlich immer eines klar: Heißen Früchte "Erdbeeren", dann sind es auch Erdbeeren. Dann sehen sie so aus, schmecken so und wachsen auf dieselbe Art und Weise -- selbst dann, wenn sie auf Nirn wachsen. Weiter getrieben bedeutet das: Wenn es heißt "spielt im 17. Jahrhundert", dann ist es das reale 17. Jahrhundert mit der realen Geschichte.


    Wie also bewertet ihr den Wert fürs Rollenspiel, zu wissen, wann NW im 17. Jahrhundert spielt?


    Gruß

    Bo

  • Nun nach dieser Logik dürfte ich keinen dunkel pigmentierten Char spielen, weil die Jungs um die Zeit entweder Sklaven, Diener, Leibeigenenwaren. weder schreiben noch Lesen konnten.


    Wohl kaum Schmieden (od. ähnl.) oder Wirtshäuser betreten durften.


    Robinsion JA

    Freitag Nein

  • Morgen Bosmer,


    als ich mich auf die Suche nach dieser Antwort gemacht habe, bin ich auf mitte 17. Jahrhundert gestoßen und danach richte ich mich persönlich auch. Wobei das für mich eine grobe Orientierung als Grundlage darstellt und ich mich in der Erstellung meines Charakters nicht an tatsächlichen Begebenheiten aus dieser Zeit festnagle. Somit gibt es meiner Meinung nach doch viele Möglichkeiten, die stimmig in dieser Welt sein werden, allerdings bin ich auch keiner der RPler, der sich gern festnageln lässt.


    Grüße Freigeist Graufang

    Komm zu mir in die Dunkelheit und zeig mir wer du wirklich bist.


    120er_final.png



  • Die Antwort auf die Frage ist leider so unbefriedigend wie kurz: Wir wissen es noch nicht.


    Auf mehreren Gaming Seiten findet man die Aussage "im 17. Jahrhundert", mehr nicht. Wie du selbst sagst ist damit noch ziemlich viel offen.


    Auch inwiefern sich die Historie dieser alternativen Welt an die unsere anlehnt ist noch weitestgehend unklar. Das einzige was man zumindest von den Trailern her recht gut sagen kann ist das sich das alternative Universum technologisch recht vergleichbar entwickelt hat. Es werden also analog zu unserer Geschichtschreibung keine Textnachrichten mich stören während ich grad meine Muskete lade :-D.


    Bisher gehe ich daher der Einfachheit halber aber davon aus die Insel Aeternum im großen und ganzen der einzige Unterschied ist und auch noch nicht viel Information zu dieser Insel verfügbar sind, so man sie nicht selbst bereist hat. Schließlich hat die Entdeckung offenbar gerade erst begonnen. Anderenfalls müsste man davon ausgehen dass die Entdeckung und was dort so gefunden wurde (Magie, Monster etc.) die restliche Welt bereits nachhaltig verändert haben gegenüber dem realen Abbild.

  • Ich finde wir sollten uns hier keine großen Gedanken zu machen und einfach abwarten was die Entwickler uns über die Beta bzw. anderweitig noch früh genug erzählen werden.


    Da es eine alternative Version unseres 17. Jahrhunderts ist und nach dem was wir so vom Spielinhalt gesehen haben, fällt diese alternative doch sehr krass aus. Also Magie, Monster, Untote...die Wiederauferstehung an sich.


    1. Sollten wir damit rechnen das Amazon uns vielleicht niemals einen genauen Einblick über den Rest der Welt geben wird und wir wahrscheinlich gerade einmal in alten Textfragmenten das Jahr bzw. den Zeitraum von New World erfahren werden.


    2. Da wir doch recht krass mit New World von unserer Welt abweichen, gehe ich persönlich davon aus das viele Dinge in der Welt von New World ganz anders abgelaufen oder aber nie geschehen sind.


    Als ein gutes Beispiel möchte ich einmal das P&P Hexxen 1733 anführen:

    Hier haben Söldner aus dem 30 jährigem Krieg in einer alten Klosterruine im Schwarzwald ein Tor zur Hölle geöffnet dadurch ein Zeitalter der Dämonen, Vampire, Geister und anderen Geschöpfen der Nacht los getreten, wobei der Krieg nie zu Ende gegangen ist, gleichzeitig aber der technologische Fortschritt 100 Jahre früher eingesetzt hat.


    Also ich schlage daher vor das wir ganz entspannt unsere Charaktere bauen, so wie wir Lust drauf haben und korrigieren entsprechend dann einfach die Jahreszahlen. ✌️

  • Also ich schlage daher vor das wir ganz entspannt unsere Charaktere bauen, so wie wir Lust drauf haben und korrigieren entsprechend dann einfach die Jahreszahlen. ✌️

    Da schließe ich mich an. Zusätzlich eben mit dem Punkt, dass wir einfach die Grundlage der Epoche uns ein wenig zum Anhalt heranziehen aber nicht ganz Historisch das 1-1 nachwerkeln. vielleicht hat Amazon auch nur einfach das Setting übernommen, ala Greedfall und dann daraus halt was komplett eigenes in ihrem Universum zusammengereimt...? Ich bin da schon sehr gespannt auf die Dokumente/Geschichtsfetzen und co,.. vielleicht einen tollen Trailer der uns da mehr Aussage bieten kann.


    Aber nette Einwände die es zu lesen gab! Natürlich sollte man nie ganz zu krass der realität nachgehen... sind sind wir alle nur Bauern, ghihi.

  • Naja, in einem Foren-RP wie "Amsterdam" ist das dann aber echt schwierig.

    Warum? Amsterdam kann es ja trotzdem geben, auch regional können krasse Unterschiede vorhanden sein oder auch nicht. Am Ende müssen wir Rollenspieler so oder so irgendwo Kompromisse unter einander finden.


    Mal abgesehen davon:

    Wissen wir denn schon zu 100% das die Spieler Fraktionsübergreifend mit einander kommunizieren können?

  • Da es eine alternative Version unseres 17. Jahrhunderts ist und nach dem was wir so vom Spielinhalt gesehen haben, fällt diese alternative doch sehr krass aus. Also Magie, Monster, Untote...die Wiederauferstehung an sich.

    Das stimmt, allerdings hoffe ich das wir schon irgendwie etwas Einblicke bekommen ob dies nun nur auf Aeternum beschränkt ist oder in der ganzen, wenn auch alternativen Version, der Welt bekannt ist, vll sogar schon vor Entdeckung der Insel. Oder ob es wirklich für alle mehr oder weniger neu ist, abhängig wie lange man seinen Char nun da schon rum lungern ließ. Schlicht um auch vielleicht die "Oh mein Gott, was verdammt ist das!" Momente im RP auszuspielen oder eben nicht.


    Da schließe ich mich an. Zusätzlich eben mit dem Punkt, dass wir einfach die Grundlage der Epoche uns ein wenig zum Anhalt heranziehen aber nicht ganz Historisch das 1-1 nachwerkeln.

    Und ich schließe mich ebenfalls an. Und sonst gibt es halt hier und da kleineren Korrekturbedarf, wenn sich heraus stellt, dass es eben doch überhaupt nicht passt. Damit muss man wohl leben bei einem neuen Setting das nicht wie ESO oder WoW schon auf ein jahrelanges Universum zurück blicken kann. Wer weiß, vielleicht kann eine eher dünne Lore auch dazu führen das der niemals endende Zwist zwischen Lore-Fanatikern und Freigeistern nicht ganz so intensiv aus fällt <3.



    Mal abgesehen davon:

    Wissen wir denn schon zu 100% das die Spieler Fraktionsübergreifend mit einander kommunizieren können?

    Wenn das so nicht so wäre fände ich sehr bedauerlich.

    Gerade da PvP nun ja optional ist hätte ich sogar erwartet das PvE fraktionsübergreifend möglich ist, schlicht um die möglichen Mitspieler nicht unnötig zu beschneiden. ESO hat das Aufheben dieser Beschränkung auf jeden Fall sehr gut getan.

  • Da ja nun Gatlings als Belagerungswaffen vorgestellt wurden, müsste New World später spielen. Gatling-Waffen wurden erst im 19. Jahrhundert entwickelt. *Klugscheißermodus aus*

    Naja, da es auch Magie in NW gibt und was sonst noch, ist es natürlich allgemein schwierig eine ganz strenge Parallele zu ziehen zu unserer Welt und Entwicklungsgeschichte. Vom Artdesign (Rüstungen, Gebäude etc.) her würde ich es ganz klar früher als 19. Jahrhundert ansiedeln. Vermutlich wird es sowohl in die eine als auch in die andere Richtung unsere Zeitachse Abweichungen geben, je nachdem wie es den Entwicklern eben gut gepasst hat. Spannend wird nur ob es in-game dann tatsächlich mal so etwas wie eine Jahreszahl gibt :poison.

  • Da schließe ich mich an. Zusätzlich eben mit dem Punkt, dass wir einfach die Grundlage der Epoche uns ein wenig zum Anhalt heranziehen aber nicht ganz Historisch das 1-1 nachwerkeln. vielleicht hat Amazon auch nur einfach das Setting übernommen, ala Greedfall und dann daraus halt was komplett eigenes in ihrem Universum zusammengereimt...? Ich bin da schon sehr gespannt auf die Dokumente/Geschichtsfetzen und co,.. vielleicht einen tollen Trailer der uns da mehr Aussage bieten kann.


    Aber nette Einwände die es zu lesen gab! Natürlich sollte man nie ganz zu krass der realität nachgehen... sind sind wir alle nur Bauern, ghihi.

    Man sollte von anderen Lernen aber nicht Kopieren eine Kopie ist oft Uninteressant udn viele haben viele Spiele gespielt sind eher auf neue Ideen aus die aber auch Geld kosten.

    Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.

  • Da ja nun Gatlings als Belagerungswaffen vorgestellt wurden, müsste New World später spielen. Gatling-Waffen wurden erst im 19. Jahrhundert entwickelt. *Klugscheißermodus aus*


    Es handelt sich dabei genaugenommen um "Drehbüchsen", die es seit 1624 gibt, gebaut in Venedig.


    Siehe dazu auch "Drehbüchse von Bergamin".

    Ein Verteidigungsgeschütz, das 10 Musketiere ersetzen konnte. Aufgrund der langen Ladedauer musste es allerdings dann wiederum von Musketieren beschützt werden. Es konnte sich damals noch nicht durchsetzen.


    Bilder:

    drehbuechse.jpg


    30jaehrige-krieg-004.jpg


    Quelle: Kurbairisches Dragonerregiment



    Ich würde auch von der Mitte des 17. Jahrhunderts ausgehen. Aber natürlich wäre es für die Gestaltung einer Charaktergeschichte schöner, man hätte eine genaue Jahreszahl des Beginns der Reise.


    Die vom 30-jährigen Krieg betroffenen Gebiete erholen sich nur langsam. Durchaus denkbar, dass der eine oder andere versucht sein Glück bei einem solchen Abenteuer in der Fremde zu finden.

  • Nach nochmaligem lesen der FAQ ist es eigentlich recht deutlich, wann New World spielt:

    Zitat

    Basiert New World auf einen realen geschichtlichen Hintergrund?


    Nein. New World spielt in einem alternativen Geschichtshintergrund gegen Ende des Zeitalters der Entdeckungen im 17. Jahrhundert auf der fiktionalen und übernatürlichen Insel Aeternum im Atlantik.

    Das Zeitalter der Entdeckungen ging von 1492 bis 1648.

    Gegen Ende kann vieles bedeuten, ich würde aber auf die 1640er tippen, vielleicht sogar eher noch ab 1645.

    Das heisst, der 30-jährige Krieg ist noch nicht vorbei, aber kurz vor dem Ende. Innerhalb des betroffenen zentraleuropäischem Gebiets gibt es viele Flüchtlinge.

    Gebiete, die direkt vom Krieg betroffen waren, sind verwüstet, von Seuchen heimgesucht, von Hungersnot geplagt.


    Es gibt viele Gründe, warum man ein Schiff besteigt, um sein Glück an einem anderen Ort, fernab der alten Heimat, sucht, wenn man einen Charakter aus dem vom 30-jährigen Krieg betroffenen Gebiet spielt.


    Da es am Ende des 30-jährigen Kriegs spielt, mag es auch viele kriegsmüde Soldaten oder Söldner geben, die Fahnenflucht begehen, oder sich abwenden, weil der Sold ausbleibt.


    Was das fiktionale anbelangt, so würde ich schon sagen, dass es sich auf Aeternum und die Ereignisse dort bezieht.

    Aber vielleicht auch generell darauf, dass es Dark Fantasy ist. So ist dem einen oder anderem schon im Krieg (oder einfach bei der Feldarbeit) vielleicht ein abscheuliches, widernatürliches Wesen begegnet, dass ihm wie eine Ausgeburt der Hölle vorkam.

    Vielleicht ist das auch der Grund für so eine Reise. Die Suche nach dem Ursprung des Übels. Die Suche nach einer vermeindlichen Höllenpforte.


    Das 17. Jahrhundert ist geprägt von Aberglaube. Gleichzeitig kam so manchem Wissenschaft wie Hexerei vor. Insbesondere die Kirchen - und damit oft auch die Gerichtsbarkeit - sahen Wissenschaft kritisch.


    Ich denke, man kann ohne weiteres den realen Hintergrund des 17. Jahrhunderts für die Ausgestaltung seines Charakters nehmen. Ich würde es nicht so verstehen, dass die gesamte Welt fiktional ist.

    Man muss vielleicht für sich die richtige Mischung finden.

    Zum "Aberglaube" oder Volksglaube gehören allerdings auch Vorstellungen von der Ungleichheit der Menschen und auch schon von der Ungleichheit von Mann und Frau. Vorstellungen, die heute eher "gestrig" sind.

    In der "Neuen Welt" versuchten auch damals schon Menschen solche "Fesseln" abzustoßen - was ja mehr schlecht als recht gelang.

    Fiktion in New World könnte also auch so verstanden werden, dass unabhängig vom historischen Hintergrund, auf Aeternum die Gleichheit tatsächlich stattgefunden hat. Jeder ist dort seines Glückes Schmied. Es gibt keinen Unterschied nach Geschlecht oder Ethnie in der Behandlung - zumindest durch NSC, also von Spielseite her.