Beiträge von Xerax

    Ich finde es immer drollig, wenn in Videospielen die "Realität" hinzugezogen wird, warum irgendwelche Sachen sich wie verhalten sollen.

    Besonders bei Zombie- , SF- , Spiele mit untoten Skeletten usw.

    Es kommt darauf an was die Entwickler in dem Videospiel vermitteln wollen. Wenn das Kampfsystem möglichst realistisch sein soll, dann ja, zieht man sowas hinzu.


    Jede Welt hat seinen eigenen Realismus, so sehe ich das zumindest. War jetzt mal nicht auf NW bezogen, sondern generell. Gilt auch für Filme etc.


    Wenn du einen Superman Film schaust und da ein normaler Mensch aus 200 Meter höhe auf den Boden klatscht und ohne große Verletzung überlebt, würdest du sicherlich auch denken, dass es unrealistisch ist? :) Oder würdest du dann sagen, ist doch nicht abwägig, schließlich gibt es dort Personen mit Superkräften also why not?^^

    Bedenke aber auch, dass du die Wirtschaft aus der Preview nicht auf die Wirtschaft im Release übertragen kannst. In einer Preview die nur ein paar Tage geht und wo am ende eh alles gewiped wird, haben die Spieler in der Regel lockere Taschen. :)

    Hm sehe ich anders. Vom jetzigen Entwicklungsstand gesehen: Super Start einer Alpha(stabile Server, wenig bis keine Störungen), Umfang des spielbaren Content´s, technische Umsetzung und deren Qualität(sehr gute Grafik, sehr guter Sound und passendes Ambiente) und hierbei eine gute Performance zu gewährleisten.


    Das zeigt, dass die Entwickler sehr wohl aus den Fehlern der Konkurrenz bzw anderer Spieleanbieter gelernt haben.

    Und die Preview ist ein sehr gutes Werkzeug, dass den Spielern sowie den Entwicklern die Möglichkeit bietet, Verbesserungen/Wünsche und Vorschläge umzusetzen.;)

    Stabile Server gebe ich dir vollkommen Recht, Grafikqualität gebe ich zum Teil recht - es ist schön aber in meinen Augen nicht auf 2020 Niveau, wobei es auch vermutlich daran geschuldet ist, dass wir von einem MMO reden und Abstriche zugute der Performance gemacht wurden.


    Was den spielbaren Content angeht und die generellen Spielsysteme, da haben wir wohl einfach verschiedene Ansichten. :)


    Für mich hat das Spiel kaum spielbaren Content. Es ist eine kleine Map wovon die Hälfte aus Startgebieten besteht und der Content wird durch ganzen Lauferei Quests einfach massiv gestreckt. Die Quests die ich bis ins Midgame gesehen habe, waren alle nahezu Identisch. Und zwar in jedem Punkt^^


    Laufe von A nach B, töte dort die Gegner, sammle Kisten. 3 Quests später darfst nochmal zum exat selben Ort gehen und die selben Gegner töten, nur das du diesmal was von ihnen looten musst statt sie "nur" zu töten. Gerne wird man auch mal quer über die hälfte der Map beordert.

    Der Spaß an Eroberung oder Verteidigung ist doch die Belohnung für die Teilnahme. Das Zusammenhaltsgefühl mit seiner Fraktion, mit seiner Stadt oder seiner Kompanie.

    Natürlich ist es toll wenn es Spaß macht und ja, das ist auch eine Form der Belohnung. Aber was motiviert den Spieler der gerade fröhlich am craften ist jetzt zu zur Verteidigung zur Stadt zu eilen? Obwohl er auch gerade craften kann?


    Das Zusammenhaltsgefühl innerhalb einer Fraktion wird soweit ich sehen konnte in keinster Weise gefördert. Und mit der Stadt erst recht nicht. Und selbst wenn, der Punkt ist ja das sich an der Stadt nichts ändert. Die Bewohner bleiben die selben und du kannst alles machen was du vorher auch gemacht hast.


    Ich denke es würde auch mehr den Zusammenhalt fördern, wenn man einen gemeinsamen Feind hat. Ich meine, dass ist doch der Sinn dabei die Spieler in Fraktionen zu unterteilen? Aktuell hat das Fraktionssystem einfach keinen Sinn meinen Augen.^^


    Wie bereits erwähnt mag das ja jeder anders sehen, aber ist zumindest meine Meinung zu dem Thema. :)

    Nehmen wir als Beispiel mal den jetzigen Server für die Preview.

    Du bist also der Meinung das es cool wäre wenn man das Haus nicht betreten kann, wenn eine feindliche Fraktion ein Gebiet hält.

    Das wäre im falle Ebonrock fatal. Wir von TE sind die einzigen die ein Gebiet für das Bündnis halten. Wir mussten schon 2x verteidigen, hätten wir die Schlachten verloren, wäre es also gar nicht möglich, für unsere Fraktionsmitglieder, ein Haus zu besitzen. Ergo benachteiligst du alle Spieler einer Fraktion, indem du ihnen eine Möglichkeit der Schnellreise nimmst. Klingt fair! -.-

    Es war ja auch nur ein Beispiel. :) Aber es unterstreicht genau meinen Punkt, ihr habt als Fraktion somit einen sehr guten Anreiz euer Gebiet zu verteidigen oder neue Gebiete zu erschließen. Wofür verteidigt man als Nicht-Kompanie Mitglied sonst diese Siedlung? Es muss ja auch nicht das Haus sein, es können auch andere System eingeführt werden. Steuerliche Nachteile für nicht-Fraktionsmitglieder, oder, oder, oder.


    Für ein solches System ist es natürlich wichtig, das Amazon die Fraktionszugehörigkeit gut balanced um zu vermeiden das man eine von der Anzahl sehr dominierende Fraktion hat.

    Hi, ich deklariere mich mal als echter Fanboy zu NW.


    Ich hab die Alpha schon gemocht, den Stresstest aufgesogen und die Preview meinen Schlafrhythmus beeinflussen lassen.


    Das Spiel mit der Konkurrenz zu vergleichen, die mittlerweile lange auf dem Markt bestand hat, eine Menge Entwicklungszeit hinter sich hat, ist meiner Meinung nach total verkehrt. Mal davon abgesehen, das NW immer noch Alphastatus hat. Ich habe WoW, Eve Online, EQ und EQ II und vieles mehr in der Alpha- und Betaphasen spielen können. Und alle diese Spiele hatten auch Ihre Probleme. Sei es technisch oder vorhandener Content/Inhalte.

    Das finde ich persönlich absolut nicht verkehrt. Er bemängelt das hier nicht von der Konkurrenz gelernt wird, nicht das NW Probleme hat .


    Klar müssen Kinderkrankheiten bereinigt werden und in manchen Sachen fehlt Amazon bzw NW evtl. auch die Erfahrung. Aber Spiele entwickel sich und man sollte da ein Stück weit mit gehen.


    Das Questsystem ist ein gutes Beispiel. Es wirkt einfach mega unmodern und das haben andere Spiele deutlich besser vorgemacht. Da hoffe ich nächstes Jahr auch auf mehr!


    Zum Kampfsystem fällt meine Bewertung auch sehr ähnlich aus. Potenzial ist da aber es fühl sich aktuell sehr träge an. Warte bis Gegner seinen Angriff macht, weiche aus oder blocke, greife den Gegner an. Repeat. Wenn es beschreiben müsste fühlt es sich an wie ein rundenbasiertes Kampfsystem das in einem Action Kampfsystem feststeckt. Man kann keine angefangene Angriffe rückgängig machen zum Ausweichen oder sonst was.


    Weiterhin sehen die Attacken einfach echt langweilig aus. Man hätte ja zumindest mal ein paar Kombos noch einbauen können für den normalen Angriff.


    Aber all das ist auch Geschmackssache.

    Ja, hat es. Danke.

    Finde es doof, dass man für so manch wichtige Aktion eine Taste drücken muss. Wäre besser, wenn man einfach nen Rechtsklick machen kann und dann verfügbare Optionen angezeigt werden. Beim Aufteilen von Dingen aus dem Inventar ist es ja auch so, dass das nur mit STRG geht.

    Das stimmt nicht ganz. Du kannst auch einen Linksklick auf den Gegenstand machen und dann durch das Menü zum zerlegen, aufteilen etc. per Maus navigieren. Strg wird nicht benötigt aber geht meiner Meinung nach schneller. Was wohl Sinn der Sache ist.

    Naja, Zeit wäre noch, bzw. man könnte sowas auch nachreichen. Geld sollte bei Amazon eigentlich keine Rolle spielen.

    Wieso sollte Geld bei Amazon keine Rolle spielen? Es ist ein wirtschaftliches Unternehmen. Die Kosten des Spiels müssen also in einem gewissen Verhältnis zu den (erwarteten) Einnahmen stehen.


    Nur weil Amazon als Konzern viel Geld hat, können die da nicht reinpumpen was sie wollen. Außer die Spieler sind bereit alle dann 100 Euro für die Standartedition auszugeben ^^


    Und ich vermute alleine die Verschiebung wird Millionen an Entwicklungskosten benötigen.

    Xerax Genau das ist der Punkt. Der einzige Beweggrund, den man als Nicht-Gildenmitglied zurzeit (neben dem Spaß an der Schlacht natürlich) an einem Kampfeinsatz haben könnte, ist der, eine möglicherweise "freundliche" herrschende Kompanie an der Macht zu behalten, um z.B. nicht zu riskieren, dass die erobernde Kompanie horrende Steuern durchsetzt.


    Das sind natürlich relativ softe Faktoren, die den hohen Zeiteinsatz eines Territorienkampfes nicht unbedingt rechtfertigen.

    Ja, dass missfällt mir auch im Moment ein wenig. Selbst die Steuern sind kein Anreiz. Denn die führende Kompanie könnte genauso gut dann die Steuern anheben.


    Ich persönlich fand die Entscheidung nicht so gut, dass man nichts verlieren kann wenn der Gegner die Siedlung einnimmt. Ich finde man sollte das Haus zum Beispiel verlieren bzw sich nicht mehr darin aufhalten können solange eine gegnerische Fraktion herrschend ist.


    Wenn die eigene Fraktion die Siedlung zurück erobert kann man das Haus ja quasi wie vorher wieder zurück bekommen ohne es nochmal zu kaufen.


    Oder man sollte vielleicht extrem massive Steuernachteile bekommen wenn der Gegner herrscht.


    Ich finde es müssen nicht immer direkte Belohnungen sein um die Spieler zu motivieren. Es können auch Nachteile sein die man sonst erhält :) die motivieren in der Regel sogar noch mehr.

    Das stimmt schon. aber die Gilde in deren Gebiet du die Gebäude benutzt hat dadurch Vorteile, weil Sie Steuern einimmt.

    Sollte ein Gebiet also stark besucht sein, sollte die Kasse auch ordentlich klingeln.

    Wenn diese Gilde das Gebiet verliert sollte dies ein herber Verlust sein. Nicht nur weil sie keine Steuereinnahmen mehr hat, auch die getätigten Investitionen sind ja weg.

    Aber es geht ja vor allem um den Anreiz als Nicht-Gildenmitglied an einer solchen Schlacht teilzunehmen.


    Und als Nicht-Mitglied kann ich es mir, so wie ich es bisher verstanden habe, völlig egal sein ob wir gewinnen oder nicht.

    Ich denke mal das es durch den Gewinn eines Gebietes schon genug Belohnung gibt. immerhin wird das komplette Gebiet übernommen mit allen ausgebauten Gebäuden.


    wenn es eine Belohnung geben sollte dann nur Fraktionspunkte oder Gebietsstanding.

    Aber die Gebäude kann ich auch nutzen wenn ich verliere.